15.09.2015  | Züblin Holzingenieurbau

E-Bike-Station in Ludwigsburg eröffnet

Pedelecs ermöglichen direkten Umstieg am Bahnhof – weitere Kommunen folgen. Ludwigsburg setzt auf zwei Module der suite>e (Z-Box) des Züblin-Holzingenieurbaus

Ludwigsburg, 14.9.2015 Heute ist in Ludwigsburg im Rahmen des Projektes „Vernetzte E-Bike-Anschlussmobilität an Bahnhaltepunkten in der Region Stuttgart“ eine neue E-Bike-Station in Betrieb genom­men worden. Die Einrichtung am Ludwigsburger Bahnhof bietet zehn Pedelecs zum Ausleihen und zehn weitere Abstellplätze für private Pedelecs. Die E-Bike-Station erweitert das Angebot der Anschluss­mobilität am Bahnhof und ermöglicht insbesondere Berufspendlern eine umweltfreundliche und individuelle Alternative zum Auto. In Ludwigsburg entstand die Verleihstation komplett in nachhaltiger Holzbauweise: die Stadt entschied sich für die „suite>e“ (früher Z-Box) aus dem Hause Züblin.

Die E-Bike-Station funktioniert vollautomatisch, sie ist täglich und rund um die Uhr für jeden nutzbar: über eine auf das Handy gesen­dete PIN oder mit dem VVS-Mobilpass, im Laufe des Jahres auch mit der neuen polygoCard. In der Region Stuttgart wird gerade ein Netz solcher E-Bike-Stationen aufgebaut – so kann man dieselben E-Bikes an wichtigen Bahnhaltepunkten ausleihen und auch in anderen Städten wieder abgeben. Zurzeit geht das schon in Bietigheim-Bissingen, Schwieberdingen, Waiblingen, Herrenberg und Vaihingen an der Enz, weitere Stationen werden folgen.

„Mit dem Konzept der Pedelec-Stationen sollen sowohl Pendler, als auch Touristen angesprochen werden: Mit dem Pedelec zum Bahn­hof und mit der Bahn weiter zur Arbeit, oder am Bahnhof ankommen und dann mit dem Pedelec Ausflüge in die wunderschöne Umgebung machen, wie hier in Ludwigsburg – so sieht intelligente Vernetzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel aus“, sagte der Leiter des Projekts Rainer Gessler bei der Eröffnung. In Ludwigburg sei das Projekt auf besonders fruchtbaren Boden gestoßen, so Gessler weiter. „Die Rahmenbedingungen sind durch den Umbau des Bahnhofsgeländes hin zu einem intermodalen Wohlfühlbahnhof ideal für ein derartig innovatives Anschlusskonzept“. In seiner Rede hob Gessler den nachhaltigen Ansatz des Projektes hervor: „Gerade durch die Holz­bauweise wird der nachhaltige Charakter des Projekts in Ludwigsburg ganz besonders sichtbar“.

Ludwigsburgs Baubürgermeister Michael Ilk zeigte sich von dem neuen Angebot am Bahnhof begeistert und unterstrich den besonders günstigen Nachttarif: „Wir wollen Berufspendler motivieren, auf die umweltfreundlichen E-Bikes und den ÖPNV umzusteigen“, erklärte Ilk bei der Eröffnung. „Damit werden Stau und Abgase in der Stadt redu­ziert – das ist ein wichtiges Ziel für unsere nachhaltige Stadtentwick­lung. Und deshalb gibt es auch den besonders günstigen Tarif von zwei Euro, um das Pedelec über Nacht mit nach Hause zu nehmen und am nächsten Morgen wieder damit zum Bahnhof zu radeln.“

Dr. Jürgen Wurmthaler, Wirtschaftsdirektor des Verbands Region Stuttgart, hob den regionalen Ansatz der Pedelec-Ausleihe hervor: „Mit der sechsten Station in Ludwigsburg wird der Netzcharakter jetzt noch deutlicher.“ So könne man beispielsweise ein Pedelec in Schwieberdingen ausleihen, nach Ludwigsburg radeln und von dort mit der S-Bahn oder dem Regionalzug weiterfahren. „Das ist unkom­plizierte und komfortable Mobilität, die Spaß macht“, so Dr. Wurm­thaler. Die Kombination von Bussen und Bahnen mit individuellen Fortbewegungsmitteln sowie das „Teilen“ von Rädern werden bald so selbstverständlich wie das Carsharing heute. Wörtlich sagte Dr. Wurmthaler weiter: „Fahrrad- und Pedelecverleihsysteme müssen als Teil des öffentlichen Verkehrsangebots verstanden werden. In vielen europäischen Metropolen ist das heute schon eine Selbstverständ­lichkeit. Klar ist dabei auch, solche Angebote ebenso wie Bus oder Bahn öffentliche Unterstützung brauchen. Sie sind Teil unserer städtischen Mobilität.“

Die Region plane, ihre Förderung auf die Einrichtung von Mobilitäts­punkten an zentralen Bahnstationen zu konzentrieren. Dort werde es Informationssysteme sowie Angebote und Services geben, die den Umstieg zwischen, Rad, Auto sowie Bussen und Bahnen noch einfacher machen. Auch die Stadt Ludwigsburg habe Interesse signalisiert, am Bahnhof einen Mobilitätspunkt zu gestalten. Rund 3,5 Mio. € des Verbands Region Stuttgart sowie weitere Gelder aus dem RegioWin-Wettbewerb des Landes werden dafür bis zum Jahr 2020 zur Verfügung stehen.