Einhardschule, Seligenstadt

© FOTOS: elp-architekten
© FOTOS: elp-architekten
© FOTOS: elp-architekten
© FOTOS: elp-architekten
© FOTOS: elp-architekten
Ort 63500 Seligenstadt, Deutschland
Baujahr 2011
Architekt eurich.lucas+partner GmbH, Seligenstadt
Ingenieur Ingenieurbüro Then, Bruchköbel
MERK Timber GmbH, Aichach
Ausführende Firma Holzbau Freudenberger, Güntersleben
Auftraggeberschaft Kreis Offenbach
Verwendete Produkte Leno, Rippen- u. Kastenelemente
Leistung Bauteillieferung
Typ Bildung

Schnelle Verlegung, leistungsfähige Statik – Kerto-Ripa-Elemente machen Schule

Der in den 1970er Jahren erbauten Einhardschule in Seligenstadt fehlten Klassenräume. Dieser Platzbedarf sollte in einem Erweiterungsbau untergebracht werden, der in Fertigbauweise während des laufenden Schulbetriebes zu realisieren war. Das Raumprogramm umfasst neben 6 Klassenzimmern einen Lehrerstützpunkt sowie Putz- und Sanitärräume. In einem kubischen 8 m hohen, 19,5 x 25,5m messenden Neubau mit flachem Gründach entstanden auf zwei Etagen 420 m² zusätzliche Nutzfläche für die Schule.

Projektarchitekt René Fox vom Architekturbüro eurich.lucas + partner beschreibt die Materialwahl: „Der Holzbau war von vorneherein geplant. Der wichtigste Grund hierfür war die kurze Bauzeit. Darüber hinaus hat die sichtbar belassene Holzoberfläche an den Treppenhauswänden den Vorteil der robusten Oberfläche. Schrammen und Kratzer treten nicht so in den Vordergrund, gerade in einem Schulbau. Die Wände wurden aus Brettsperrholzelementen hergestellt und haben eine angenehme Optik und Haptik.“

Sichtbar belassene Holzoberflächen im Treppenhaus eines öffentlichen Gebäudes? Was irritierend klingt, verleiht dem Bau doch einen ganz besonderen Charakter. Natürlich hatte der Erweiterungsbau alle gängigen Vorschriften an den Brand- und Schallschutz zu erfüllen. Aufgrund eines gut erreichbaren zweiten Fluchtweges in Form einer Außentreppe ließ ein Sonderbrandschutzkonzept das innere Treppenhaus in F30-B Bauweise und damit aus strapazierfähigen Massivholzwänden in Sichtqualität zu. Der Generalunternehmer G + H entschied sich für zwei Holzbausysteme von MERK Timber. Leno-Brettsperrholz 135 mm für Innen- und Außenwände und weitgespannte Rippen- u. Kastenelemente für die Decke und das Dach.

Verkleidete Bereiche wechseln sich mit sichtbar belassenen Deckenunterseiten und mit gelochten Bereichen ab, in denen die Dachelemente akustische Anforderungen erfüllen.

Die Decken spannen über 8,20 m. Nach statischen Anforderungen werden für die 342 m² Geschoßdecke großformatige Rippen- und Kastenelemente (Rippen 69 x 450 mm) mit werkseits eingebrachter Kalksplitt-Schüttung verwendet um die Schwingungs- und Schallschutzanforderungen zu erfüllen.

Die Dachelemente bestehen aus 37 x 280 mm- Rippen; die Bereiche mit der Funktion als Akustikelement sind unterseitig gelocht, geschliffen und mit Akustikfließ plus 60 mm Hohlraumdämmung versehen. Die Ripa-Elemente sind großformatig (2,5 x 8,3 m) vorgefertigt und als aussteifende Scheibe ausgebildet. Der Elementstoß erfolgt durch kreuzweise Verschraubung der Rippen.

Die Vorteile der Kastenelemente tragen zur gewünscht kurzen Bauzeit bei: fertige Sichtoberflächen, Erfüllung der F 30-B Brandschutzanforderungen ohne Zusatzmaßnahmen, hoher individueller Vorfertigungsgrad (Akustikbohrungen, Kalk-Splitt-Schüttung), kurze Montagezeit, sofortige Begehbarkeit, keine Rüst- und Trockenzeiten.

Die Erweiterung der Einhardschule Seligenstadt unterschreitet dank der modernen Holzbausysteme, einer leistungsfähigen Alu-Pfosten-Riegel-Fassade und der Fernwärmeheizung den EnEV 2009-Standard deutlich.

Der Baukörper ist mit großformatigen Fassadentafeln der Brandschutzklasse B2 bekleidet, die in verschiedenen Rottönen farbig gestaltet sind.